Thomas Keller und die Hanottere

Hanottere ist der Name der Emmentaler Halszither, einem Zupfinstrument, das seit dem 18. Jahrhundert bekannt ist. Vor vierzig Jahren war die Hanottere fast verstummt. Dass sie heute wieder oft und leidenschaftlich gespielt wird, ist auch das Verdienst von Thomas Keller.

Der in Sumiswald lebende Volksmusiker, ein Autodidakt, spielt das Instrument seit Jahrzehnten virtuos und eigenwillig in Formationen wie der «Bärner Tanzmusig» oder neu in der Gruppe «Hiesix».

Autor/in: Christian Schmid