Verjüngungskur für Zimmerpflanzen

Garten

Nach einigen Jahren werden Zimmerpflanzen viel zu gross: Die Yucca ist an der Zimmerdecke angelangt, die Tradeskantie lässt ihre Triebe über den Boden streifen und die Birkenfeige drängt aus ihrer Ecke heraus. Was tun? Herzhaft zur Säge und Gartenschere greifen!

Zimmerpflanzen und Gartenwerkzeug.
Bildlegende: Zimmerpflanzen jetzt herzhaft zurückstutzen. Colourbox
  • Bei Stammformen wie Beaucarnea, Flaschenbäumen, Yucca und Drachenbäumen lässt man kahle Stammstücke in unterschiedlicher Höhe stehen. Nach wenigen Wochen – gerade richtig zur Frühlingszeit – treiben an der Spitze bereits wieder junge Seitentriebe aus.
  • Bei Kletter- und Hängepflanzen wie Efeutute, Hoya, Efeu, Fetthenne, Kletterphilodendron und Zierrebe werden die langen Triebe in unterschiedlicher Länge gekürzt.
  • Bei Baum- und Buschformen wie Birkenfeige und andere Ficusarten, Kalanchoe, Geldbaum, Wunderstrauch, Zimmerlinde, Forellenbegonie und Schefflera werden die Äste an ihren Verzweigungen eingekürzt. Vorsicht bei den Feigenarten, an den Schnittstellen fliesst sofort weisser, klebriger Pflanzensaft, deshalb vor dem Schneiden Zeitungen darunter legen und die Schnittstelle mit einer Flamme behandeln, dann hört das Tropfen auf.
  • Nach dem Schnitt die verjüngte Zimmerpflanze aus dem Topf nehmen und möglichst viel der alten Erde von Hand abstreifen. Die Zimmerpflanze in neue Erde setzen und gut angiessen.

Diese Zimmerpflanzen werden nicht geschnitten: Palmen, Farne, Bromelien, Orchideen

Recycling der alten Triebe

Die abgeschnittenen Triebe werden auf 10 – 15cm gekürzt, so dass die Triebspitze erhalten bleibt. Diese Kopfstecklinge werden in ein Glas Wasser gestellt. Bereits nach 2-3 Wochen zeigen sich die ersten Wurzelspitzen. Sobald sich viele Wurzeln gebildet haben, können sie eingetopft werden.

Moderation: Eric Dauer, Redaktion: Silvia Meister