Myriam bei Claudio und Silvan Leibacher, Biberbrüder

2. Staffel, Folge 9

Claudio Leibacher lüftet das Geheimnis des «Weissen Bibers». Er besteht aus einem Anisteig mit Anisöl und einer speziellen Füllung aus Schraps, sogenannten «Guetzlibrösmeli», die aus alten Guetzli hergestellt werden.

Myriam öffnet diesmal das Tor zur Biberwelt. Im Zürcher Oberland - inmitten der letzten paar Bauernhöfe - haben zwei Brüder ihren Traum der eigenen Bibermanufaktur verwirklicht. In der Backstube, die sich im Keller des Elternhauses befindet, lüftet der ehemalige Geschichtsstudent Claudio das Geheimnis seines weissen Bibers. Der jüngere Bruder Silvan kümmert sich um den Verkauf der handgemachten Leckereien.

Das brüderlich herzliche Duo, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, ist stark im Dorf verwurzelt. So beziehen die beiden die Eier von ihrer Nachbarin Trudi, die unglaublich stolz auf den «Dorfbiber» ist, wie sie sagt.

Myriam erhält zudem Einblick in Claudios Schnitzwerkstatt. Die Model für seine Biber schnitzt er nämlich selber.

Beiträge

  • Meisterbäcker Claudio und Silvan Leibacher

    Meisterbäcker Claudio und Silvan Leibacher

    Bereits als Bub hat Claudio die besseren Sonntagszöpfe als seine Mutter gebacken. Als er dann seiner Freundin zu Weihnachten einen Biber backte, veränderte das sein Leben. Nacht für Nacht stand er nun im Keller des Elternhauses und tüftelte, bis er endlich das perfekte Rezept gefunden hatte. Mit Hilfe des jüngeren Bruders Silvan, der Claudio mit seinem Marketing Know-How unter die Arme greift, entstand die Leibacher Biber-Manufaktur. Zunächst produzierten sie nur Biber für den Dorfladen. Mittlerweile schieben sie Nachtschichten, um dem Andrang nach zu kommen.

    Mehr zum Thema