Zum Inhalt springen

Rezepte Früchtebrot

Das Rezept von Meisterbäcker Werner Tobler

Früchtebrot
Legende: Früchtebrot SRF

für 5 bis 10 Früchtebrote, je nach Grösse

Zutaten für die Füllung:

  • 1 kg Dörrbirnen, in kaltem Wasser eingelegt, geviertelt, entkernt und ohne Stiel
  • 500 g Dörrzwetschgen, entsteint
  • 200 g getrocknete Feigen
  • 300 g Dörraprikosen
  • 200 g Dörräpfel
  • 400 g Rosinen
  • 200 g Sultaninen
  • 200 g Datteln, entsteint
  • 500 g Baumnusskerne
  • 200 g Mandeln, geschält
  • 200 g Haselnüsse
  • 2½ dl Williams oder einen anderen Fruchtbrand
  • 5 dl Wasser
  • 100 g Zucker
  • 100 g Honig (ca. 1 EL)
  • 1 EL Lebkuchengewürz

Zutaten für den Teig:

  • 400 g Mehl
  • 2 Hefewürfel, Bio-Hefe
  • 20 g Malz
  • 2½ dl Milch, lauwarm
  • 60 g Butter, zimmerwarm
  • 50 g Zucker
  • 2 g Salz

Zubereitung:

  1. Die Zutaten für die Füllung in nicht zu kleine Stücke schneiden. Das ist wichtig! Das Brot hat relativ viel «Dickes» drin und wenig Teig. Der Teig sollte die Früchte nur zusammenhalten.
  2. Die Früchte, Nüsse und Gewürze mit dem Alkohol und dem Wasser mindestens 2 Tage marinieren.
  3. Das Mehl in die Küchenmaschine geben.
  4. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, Malz, Zucker und Salz dazugeben und alles gut mit dem Mehl vermischen.
  5. 15 Minuten, zugedeckt mit einem feuchten Tuch, an einem warmen Ort ruhen lassen.
  6. Nochmals durchkneten, bis der Teig Blasen wirft. 45 Minuten zugedeckt ruhen lassen (geht unheimlich auf).
  7. Die Früchte-Nussmischung von Hand in den Teig einarbeiten und in die speziellen Holzkästchen abfüllen (gibt es bei dem Bäcker ihres Vertrauens, aber es gehen natürlich auch ganz normale Backformen)
  8. Nochmals 2 Stunden ruhen lassen.
  9. Etwa 50 Minuten im auf 160°C vorgeheizten Ofen backen.
  10. Auskühlen lassen und in Alufolie einpacken oder vakuumieren.

Wichtig: Das Früchtebrot mindestens 14 Tage ziehen lassen, damit sich der Geschmack optimal entwickeln kann.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.