Alles Lüge oder was?

Täglich erreichen uns schreckliche Bilder der Krisenherde der Welt. Doch nicht alle sind echt. Konfliktparteien nutzen die sozialen Medien und sogenannte «Fake-News» zu Propagandazwecken. Eine Herausforderung für etablierte Medienhäuser.

Video «Alles Lüge oder was?» abspielen

Alles Lüge oder was?

37 min, aus SRF mySchool vom 18.5.2017

Informationen bewegen sich heute schneller denn je. Das Internet ermöglicht eine beinah nahtlose Übermittlung aktueller Geschehnisse auf die Frontseiten der Nachrichtenportale. Lange sah man in dieser Vernetzung der Welt eine Art Demokratisierung der Informationswege. Augenzeugen sollten mit ihren Texten, Bildern und Videos über soziale Medien das Mosaik der medialen Berichterstattung ergänzen.

Manipulative Botschaften

Videos, wie das eines Jungen, der von einem Heckenschützen des IS flüchtet. Bilder von verwahrlosten Kindern im Donbas oder vom Leichnam eines getöteten IS-Führers. Diese ausdruckstarken Aufnahmen bieten einen Einblick in die Realität der Konfliktgebiete. So macht es zumindest den Anschein. Tatsächlich sind all diese Beispiele inszeniert.

Die Motive der Macher solcher «Fake News» lassen sich nicht verallgemeinern, ihre Ziele aber schon. Egal, ob diese Art der Propaganda aus politischen oder militärischen Gründen angefertigt wird: die Macher wollen sich damit einen Weg in die öffentliche Diskussion bahnen und diese zu ihren Gunsten beeinflussen. Nicht nur kriminelle und terroristische Organisationen wie der «Islamische Staat» setzen auf «Fake News». Auch für Länder wie Israel oder Russland gehören solche Methoden zur militärischen Strategie.

Ein Foto von Politiker wird bearbeitet. Angela Merkels Kopf wird in das Foto hineingefügt.

Bildlegende: Sagt ein Bild mehr als tausend Worte? Politisch motivierte Inszenierungen und Fälschungen werden immer besser. SRF

Krieg der Information

Im heutigen Informationszeitalter, in dem potentiell jeder und jede mit seinen Botschaften die Massen erreichen kann, müssen die etablierten Medien sich neu erfinden. Damit sie als vierte Gewalt ihrer Wächterfunktion gerecht werden können, müssen die Redaktionen Quellen akribisch überprüfen, deren Botschaften und die Geschehnisse in einen grösseren Zusammenhang setzen.

«Alles Lüge oder was» beleuchtet die Herausforderungen, die sich den etablierten Medienhäusern in diesem Krieg der Information stellen. Aber auch die Konsumenten werden in die Pflicht genommen. In der eigenen Filterblase findet jede geteilte Fehlinformation Anklang. Die Realität passt sich dieser jedoch nicht an.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Medien und Informatik, ICT, Gesellschaft

Stichwörter: Vladimir Putin, Falschinformationen, Nachrichten, digitales Zeitalter, Terrorismus, Krieg, Konflikt, Social-Media, Ukraine, Inszenierung, Täuschung, Demokratie, Internet, Medien, Zweifel, Wahrheit, Syrien, Meinungen, Filterblase, Faktencheck

Produktion: Klaus Scherer, ARD, 2015.

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 31.03.2020.

Sendung zu diesem Artikel