Arbeitslosenquote steigt leicht

Im November hat sich die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt leicht verschlechtert. Auch für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren. Insgesamt bleibt die Arbeitslosenquote in der Schweiz aber auf einem niedrigen Niveau.

Legende:
Arbeitslosenquote nach Kantonen
< 1.0 %
1.0 - 1.9 %
2.0 - 2.9 %
3.0 - 3.9 %
4.0 - 4.9 %
5.0 - 5.9 %

Im November ist die Arbeitslosenquote in der Schweiz im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent angestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Arbeitslosenzahl um 7006 Personen (+5,3 Prozent). Im November 2013 waren insgesamt 139 073 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet.

Auch für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat sich die Lage etwas verschlechtert. Verglichen mit dem Oktober erhöhte sich die Arbeitslosigkeit unter den 15- bis 24-Jährigen um 0,6 Prozent. Sie sank aber im Vergleich mit dem Vorjahresmonat um 1,9 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit erreichte damit eine Quote von 3,4 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag bekanntgab.

Saisonale Gründe

Die Zunahme sei rein saisonal bedingt, da der Tourismus noch nicht angelaufen sei und die Bautätigkeit zurückgehe. So Boris Zürcher, Leiter der Direktion Arbeit im Seco.

Bei der Jugendarbeitslosigkeit sieht Zürcher ebenfalls eine Entwicklung im Rahmen der normalen saisonalen Entwicklung. Nach den Ausbildungsabschlüssen dauere es jeweils drei bis vier Monate, bis die Jugendarbeitslosigkeit wieder abnehme. Es zeige sich aber, dass die Jungen, die im Sommer ihre Ausbildung beendet haben, ihren Platz im Arbeitsmarkt finden.

Berufsbilder

Berufsbilder

Wie spannend eine Lehre sein kann und welche Anforderungen erfüllt sein müssen, zeigen die vielfältigen «Berufsbilder» von «SRF mySchool».