Davos – die deutsche Zitadelle

In Davos waren Anhänger des Nationalsozialismus vor- und während des Zweiten Weltkrieges sehr präsent. Wie kam es zu diesen Aktivitäten? Wie gross war der Einfluss der Hitler-Anhänger? Ein Rückblick aus dem Jahre 1992 mit Erinnerungen von Zeitzeugen.

Video «Davos – die deutsche Zitadelle» abspielen

Davos – die deutsche Zitadelle

18 min, aus SRF mySchool vom 7.5.2015

Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte der in Davos tätige deutsche Arzt Alexander Spengler, dass das Höhenklima die Tuberkulose heilt. Einige Jahrzehnte später, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, entstanden im idyllischen Bergdorf dutzende Kurhäuser und Sanatorien.

Schülerinnen und Schüler posieren für ein Gruppenfoto, Hakenkreuze im Hintergrund.

Bildlegende: Nazieinfluss und Hitlerjugend im Kurort: Das «Pädagogium Fridericianum», die deutsche Schule in Davos, wird gleichgeschaltet. SRF

Mit dem Ersten Weltkrieg kamen ausschliesslich deutsche Soldaten zur Kur – und viele blieben für immer. Als Folge des Aufstiegs des Nationalsozialismus in Deutschland waren auch in Davos immer mehr Anhänger Hitlers anzutreffen. Deren Einfluss wuchs. Auch wenn die Missgunst gegenüber dem Dritten Reich in der Schweiz zunahm, wurden die Aktivitäten der nationalsozialistischen Ortsgruppen nicht verboten. Im Frühling 1940 äusserte General Guisan den Wunsch, dass «die Fremdenpolizei dringend Massnahmen gegen diese unerwünschten Deutschen ergreife». Doch das Konsulat und die deutschen Anstalten wehrten sich. Letztlich gingen die nationalsozialistischen Umtriebe bis Kriegsende weiter.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Geschichte

Stichwörter: Goebbels, Gustloff, Frankfurter, Nazi, NSDAP, Höhenkurort, Spengler-Cup, Fridericianum, Kurhaus, Davos Tourismus

Produktion: May Broda. SF 1991

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Unbegrenzt.

Sendung zu diesem Artikel