Der Kommunist aus St. Gallen

Er organisierte Lenins Zugfahrt aus dem Zürcher Exil nach Russland und gründete die Kommunistische Partei der Schweiz: Fritz Platten. Ein Mann, der für die sozialistische Weltrevolution kämpfte. Letztlich wurde er jedoch Opfer des Systems, an dessen Aufbau er beteiligt war.

Video «Der rote Fritz – Auf Spurensuche in revolutionärer Zeit» abspielen

Der rote Fritz – Auf Spurensuche in revolutionärer Zeit

50 min, aus DOK vom 1.5.2014

Die Schweiz zurzeit des Erstens Weltkriegs: Die Arbeiterschaft leidet unter harten Lebens- und unfairen Arbeitsbedingungen. In den Gassen der Zürcher Altstadt zieht mit Lenin und anderen russischen Emigranten das Feuer des revolutionären Geistes ein – und erfasst auch Fritz Platten.

Wachmannschaft im Bundeshaus während des Landesstreiks.

Bildlegende: Wachmannschaft im Bundeshaus während des Landesstreiks von 1918. Platten war vom Ausgang des Landesstreiks und von den Kompromissen der Sozialdemokratischen Partei enttäuscht. Schweizer Bundesarchiv / Wikimedia

Sozialistische Utopie

Als Schweizer Politiker setzte sich Platten Zeit seines Lebens für die Arbeiterbewegung ein. Unter dem Einfluss Lenins realisiert er jedoch, dass er mehr will. Die sozialistische Utopie scheint greifbar nahe. Immer stärker entfernt sich Platten von der Sozialdemokratischen Partei.

Als Vertrauter Lenins organisiert er 1917 die legendäre Zugreise des Bolschewistenführers aus dem Schweizer Exil zurück nach Russland. 1921 gründet der Nationalrat zusammen mit anderen die Kommunistische Partei der Schweiz. Doch Fritz Plattens Zukunft liegt woanders.

Als radikaler Revolutionär verlässt er 1923 die Schweiz, um in der jungen Sowjetunion am sozialistischen Aufbau mitzuhelfen. 15 Jahre lang engagiert er sich dort. 1938 wird er jedoch Opfer des Systems, an dessen Aufbau er beteiligt war. In einer Säuberungsaktion von Stalin wird er verhaftet, deportiert und letzlich 1942 in einem Straflager im Niemandsland erschossen. In der Schweiz geriet Fritz Platten in Vergessenheit. Die radikalen Forderungen, für die er im Landesstreik von 1918 einstand – die 48 Stunden-Woche oder die AHV – bereiteten jedoch den Boden für spätere Reformen.

Didaktik

Stufe: Sek II

Fächer: Geschichte

Stichwörter: Sozialistische Weltrevolution, Nijandoma, Zarenreich, Arbeiterschaft, Bürgertum, Generalstreik, Frauenstimmrecht, AHV, General Wille, Oltener Komitee, Genossen, Sozialismus, Kommunismus, Revolution, Trotzki, politische Theorie, Bolschewismus, Sowjetunion, Kommune, Stalin, Gulag.

Prpoduktoin: Helen Stehli Pfister. Dok 2014

Verkauf: Nicht im Angebot.

Video on Demand: Unbegrenzt.

Unterrichtsmaterial