Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Physik, Chemie, Biologie Die Kleiderordnung der Tiere

Vom knallharten Panzer bis zum filigranen Federkleid: Jedes Tier hat sein ganz eigenes Gewand. Dafür setzt die Natur auf raffinierte Materialien und aussergewöhnliche Designs. Doch auch im Tierreich ist Aussehen nicht alles. Zur richtigen «Kleidung» gehört das richtige Verhalten.

Video
Die Kleiderordnung der Tiere
Aus SRF mySchool vom 07.04.2020.
abspielen

Vielen Tieren bietet ihr Gewand vor allem eines: Schutz. So trägt das Pangolin – ein Schuppentier, das in der afrikanischen Savanne lebt – einen Schutzanzug, an dem selbst Löwen sich die Zähne ausbeissen. Salamander oder Frösche benötigen hingegen eine dünne, durchlässige Haut, da sie auch durch ihre Körperhülle atmen.

Andere Tiere, wie der Kampfläufer – ein knapp 30 cm grosser Schnepfenvogel – legen sich im Frühling imposante Kragen und Federperücken zu, um Artgenossen zu verführen. Und Pferde oder Kühe tragen sozusagen Funktionskleidung, die im Sommer kühlt.

«Die Kleiderordnung der Tiere» blickt hinaus ins Tierreich und zeigt faszinierende Tiere und ihre «Kleidung». Dabei wird deutlich, wie die Natur in Sachen Outfit ausgeklügelte Lösungen entwickelt hat. Gleichzeitig zeigt die Dokumentation aber auch, wie wichtig das Verhalten der Tiere – und nicht nur das Aussehen – im täglichen Kampf ums Überleben ist.

Stufe: PS, Sek I

Fächer: NMG, Biologie

Stichwörter: Tierwelt, Natur, Tierreich, Tierart, Lebensräume, Ökosystem, Evolution, Fauna, Umwelt, Tierdokumentation.

Produktion: Volker Arzt, Robert Sigl. WDR 2019.

VOD: Bis 31.03.2023.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.