Die Politik unserer Nachbarn: Frankreich

Alle 5 Jahre wählen die Franzosen ein neues Staatsoberhaupt. Wer gewinnt, steht vor grossen Herausforderungen. Vor allem die Wirtschaft muss angekurbelt werden. Aber welche Kriterien muss Mann oder Frau erfüllen, um zur Wahl antreten zu dürfen? Wie läuft diese ab und wer hat schliesslich das Sagen?

Video «Die Politik unserer Nachbarn: Frankreich» abspielen

Die Politik unserer Nachbarn: Frankreich

3:39 min, aus SRF mySchool vom 19.5.2017

Hohe Jugendarbeitslosigkeit, schwache Wirtschaftsleistung, bedrohlicher Terrorismus: Frankreich steht vor grossen Herausforderungen. Um diese angehen zu können, braucht es ein starkes Staatsoberhaupt. Dieses wird alle fünf Jahre neu gewählt.

Während der letzten 50 Jahre haben lediglich Kandidaten das Rennen gemacht, die einer grossen Volkspartei angehören. Doch die Spielregeln haben sich geändert. Eine in vielen Teilen Europas zu beobachtende Unzufriedenheit mit etablierten Institutionen führt dazu, dass Aussenseiter bessere Chancen haben. So hat dann auch am 7. Mai 2017 mit Emmanuel Macron zum ersten Mal ein parteiloser Kandidat die Wahl gewonnen.

«Die Politik unserer Nachbarn: Frankreich» zeigt, wie die Wahlen ablaufen und welche Kriterien die Kandidaten erfüllen müssen, um die Geschicke der Franzosen lenken zu können.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Politik, Recht, ABU

Stichwörter: Französische Republik, Wahlgang, Stichwahl, absolute Mehrheit, Staatsbürger, Demokratie, Populismus, Parti Socialiste, Les Républicains, Front National, En Marche!, François Fillon, Benoît Hamon, Marine Le Pen, Emmanuel Macron

Produktion: Henriette Bornkamm. «SRF mySchool» 2017.

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Unbegrenzt.

Sendung zu diesem Artikel