Es ist ein Mädchen

Weltweit werden Millionen von Mädchen getötet, ausgesetzt oder abgetrieben – einzig weil sie Mädchen sind. Vor allem in China und Indien haben sie keine Chance. Hier werden Söhne bevorzugt und weibliche Babys systematisch ausgemerzt. Ein sogenannter Genderzid findet statt – und die Welt schaut zu.

Video «Es ist ein Mädchen» abspielen

Es ist ein Mädchen

42 min, aus SRF mySchool vom 4.4.2014

In vielen Teilen unserer Welt, allen voran in Indien und China, sehnen sich werdende Eltern nach einem Sohn. Dieser soll der Familie Segen und Wohlstand bringen. Töchter hingegen sind unerwünscht. Sie versprechen keinen sozialen Aufstieg und verursachen hohe Kosten. Oft werden die Mädchen ausgesetzt, abgetrieben und getötet. Laut der Frauenrechtsaktivistin Rita Banerji hat das Töten System. So erreicht in Indien eines von vier Mädchen die Pubertät nicht.

Töchter unerwünscht

In China sieht es nicht besser aus. Im Land mit der weltweit höchsten Suizidrate unter Frauen werden kulturbedingt auch Söhne bevorzugt. Die Überbevölkerung, die Ein-Kind-Politik und Gesetze, die geschlechtsbedingte Abtreibungen fördern, haben zu einem Männer-Überschuss geführt. Heute leben im Land der Mitte rund 37 Millionen mehr Männer als Frauen – die soziodemografischen Herausforderungen sind gewaltig.

Das systematische Töten der Angehörigen eines spezifischen Geschlechts wird als Genderzid bezeichnet. «Es ist ein Mädchen» geht den Ursachen dieser fatalen Entwicklung auf den Grund. Der Film erzählt die Geschichten von verlassenen, verkauften und missbrauchten Mädchen und Frauen. Er zeigt mutige und verzweifelte Mütter, die für das Leben ihrer Töchter kämpfen und solche, die für einen Sohn töten würden.

Stufe: Sek II

Fächer: Ethik, Religion, Lebenskunde

Stichwörter: Armut, Gewalt, Kinderrechte, Missbrauch, Kindstötung, Vernachlässigung, Brautgabe, Mitgift, Frauenrechte, Frauenhandel, Prositution, Diskriminierung, Menschenrechte, It's a Girl

Produktion: Andrew Brown. Scorpion TV 2014

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 31.10.2016.

Sendung zu diesem Artikel