Five days to dance

Tanzen bewegt – körperlich und sozial. Das erleben auch die Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums in San Sebastián. Innert fünf Tagen studieren sie eine Tanzchoreografie ein und führen diese auf. Mit dem Countdown zur Premiere beginnt ein soziales Experiment.

Video «Five days to dance» abspielen

Five days to dance

62 min, aus SRF mySchool vom 23.12.2015

An einem Gymnasium in San Sebastián tauchen eines Montags die Choreografen Wilfried Van Poppel und Amaya Lubeigt auf. Sie wollen mit den Schülerinnen und Schülern eine Tanzchoreografie einstudieren und zur Aufführung bringen. Eine Herausforderung, für die sie lediglich fünf Tage Zeit eingeplant haben.

Choreograf Wilfried Van Poppel studiert mit den Schülerinnen und Schülern die Choreografie ein.

Bildlegende: Wilfried Van Poppel und Amaya Lubeigt: In nur fünf Tagen bewegen die zwei Choreografen im spanischen San Sebastián viel. First Hand Films

Zeit der Veränderung

Schnell zeigt die gemeinsame Arbeit Wirkung. Die Schülerinnen und Schüler, die im Alltag hartnäckigen Vorurteilen und Klischees ausgesetzt sind, verändern ihr soziales Wesen. Die Angeberin verstummt, der scheue Knabe geniesst das Rampenlicht, die Outsiderin rückt ins Zentrum. Das Wichtigste aber: Alle stehen mit einem gemeinsamen Ziel auf der Bühne.

Wilfried Van Poppel und Amaya Lubeigt sind überzeugt, dass Menschen, die zusammen tanzen, besser zusammen leben können. Mit «Five Days to Dance» zeigen die Filmautoren Rafael Molés und José Andreu Ibarra, wie die Choreografen, zusammen mit den Schülerinnen und Schülern, diese Vision realisieren.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Musik, Bewegung, Sport

Stichwörter: Musik, Theater, Tanz, Sozialarbeit, Musical, Kinder- und Jugendarbeit, Tanzprojekt, Kunst, soziale Kompetenzen, Engagement

Produktion: José Andreu, Rafael Moles. First Hand Films 2014

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 31.03.2018.

Sendung zu diesem Artikel