Food Inc.

Ein amerikanischer Supermarkt führt im Schnitt 47 000 Produkte. Was verbirgt sich hinter diesem scheinbar grenzenlosen Angebot? Die Oscar nominierte Dokumentation wirft einen kritischen Blick auf die Monopolisierung der Lebensmittelindustrie und hinterfragt dubiose Produktionsprozesse.

Video «Trailer: Food Inc.» abspielen

Trailer: Food Inc.

3:16 min, aus SRF mySchool vom 29.11.2012

Didaktik

Dargestellt wird die Monopolisierung der Lebensmittelindustrie, die bestimmt, was von der Bevölkerung verzehrt wird, und was diese über die Nahrungsmittelproduktion wissen soll.

Insbesondere die Folgen der Fehlernährung für die Masse der Bevölkerung werden verschwiegen. Die Filmemacher rufen dazu auf, sich dagegen zu wehren. Als Alternative zeigen sie ländliche Kooperativen, die nicht intensive und naturnahe Tierhaltung betreiben und einer gewissen Selbstbeschränkung nachkommen.

Der Film ist in verschiedenen Fächern in der Schule einsetzbar. Er ist vielschichtig und behandelt folgende Schwerpunkte:

  1. Die industrielle Lebensmittelproduktion: Vorteile und Schattenseiten
  2. Ethik: Wie behandelt der Mensch andere Lebewesen?
  3. Die Verflechtung von Wirtschaft und Politik in den USA
  4. Investigativer Journalismus vs. klassischer Journalismus
  5. Illustration der industriellen Produktion vs. herkömmlicher Produktion

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Mensch und Umwelt

Stichwörter: Nahrungsmittel, Lebensmittel, Essen, Konsum, Fleisch, Industrie, Mast, Tiere, Fast Food, Bio

Produktion: Robert Kenner. Fortissimo Film/WDR 2010

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 31.12.2014.

Sendung zu diesem Artikel