Mit 160 Kilometern pro Stunde durch die Alpen

Gestern fand im Gotthard-Basistunnel die erste Testfahrt statt – und das mit Hochgeschwindigkeit. Mit 160 Kilometern pro Stunde flitzte der Zug durch die ersten 13 Kilometer des längsten Eisenbahntunnels der Welt.

Video «Zugfahrt mit 160 km pro Stunde durch den Gotthard» abspielen

Zugfahrt mit 160 km pro Stunde durch den Gotthard

2:07 min, aus Tagesschau vom 16.12.2013

Der Versuchsbetrieb wurde in der Weströhre des Gotthard-Basistunnels aufgenommen. Bei der ersten Fahrt legte der Zug die 13 Kilometer lange Versuchsstrecke zwischen Bodio und Faido in zehn Minuten zurück.

Laut AlpTransit sollen die Tests wichtige Erkenntnisse vor der fahrplanmässigen Inbetriebnahme des Tunnels im Dezember 2016 liefern. Die Versuchsstrecke sei bereits komplett mit den nötigen Bahntechnikanlagen ausgerüstet. Bis im Juni 2014 würden an rund 100 Tagen weitere Tests durchgeführt. Dabei werde das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen Abläufe, Systeme und Anlagen wie Fahrbahn, Fahrleitung, Stromversorgung, Tunnelleittechnik, Zugsicherung sowie Sicherheit und innerbetriebliche Kommunikation getestet.

Eine Maschine und ein paar Mineure im Tunnel.

Bildlegende: Bei der Neat-Baustelle Sedrun fordert morsches Gestein – sogenannter Kakirit – die Mineure und Geologen heraus. Keystone

Bei solch einem Ereignis fahren natürlich auch die Chefs mit. Bundesrätin Doris Leuthard war gemeinsam mit AlpTransit-Chef Renzo Simoni und SBB-CEO Andreas Meyer vor Ort. Der Start des Versuchsbetriebs, so Leuthard, sei ein weiterer Meilenstein beim Bau dieses Jahrhundertbauwerks.

Herausforderung Kakirit

Der Bau der neuen Alpentransversale ist ein Projekt der Superlative, bei dem zahlreiche Herausforderungen gemeistert werden mussten. So sind die Tunnelbauer bei der Neat-Baustelle Sedrun an eine besonders kritische Stelle gestossen, an der das Gestein vom harten Gneis zu Kakirit wechselt. Dieses unberechenbare, morsche Gestein hat den Bau verlangsamt und die Sicherheit der Arbeiter gefährdet. Mineure und Geologen mussten neue Wege einschlagen. Davon erzählt der Beitrag «Der Berg drückt».

Sendung zu diesem Artikel