Zum Inhalt springen
Inhalt

Geschichte, Geografie Ostblock und Eiserner Vorhang

Im Kalten Krieg standen sich West und Ost gegenüber. Ideologisch und staatspolitisch zählte die Schweiz sich zum Westen, doch in ihrer Aussenpolitik gab sie sich stets neutral. Innenpolitisch führten aber Umstürze in kommunistischen Satellitenstaaten zu einer Solidaritätswelle mit den Flüchtenden.

Der Kalte Krieg, der Europa und die Weltpolitik ab 1946 prägte und mit dem Zerfall des Ostblocks 1985-1991 endete, hat auch in der Schweiz Spuren hinterlassen. Aussenpolitisch bemühte sich die offizielle Schweiz, ihre Neutralitätsposition strikte einzuhalten und den Supermächten keine Angriffsflächen für Kritik oder Ansprüche zu bieten. Völkerrechtlich plädierte der Bundesrat für die Universalität der diplomatischen Beziehungen.

Chronik

Die Neutralität wird auf die Probe gestellt

In diesem Sinne wurden bereits 1946 die diplomatischen Beziehungen mit der UdSSR und 1950 Beziehungen mit der Volksrepublik China aufgenommen. Der kommunistische Umsturz in Prag 1948, die Niederschlagung der Volksaufstände in Ungarn 1956 sowie des «Prager Frühlings» 1968 durch Truppen des Warschauer Pakts hatten jedoch innenpolitische Folgen.

Denn diese lösten eine tiefempfundene Sympathiewelle und grosse Solidaritätsaktionen für die zahlreichen Flüchtlinge aus. Die Bereitschaft zur Aufnahme der Verfolgten war in allen Bevölkerungsschichten gross.

Demonstrationen in Prag
Legende: Der Prager Frühling 1968 Die brutale Niederschlagung führte zu Solidarität in der Schweiz Wikipedia

Der gefürchtete kommunistische Machtanspruch führte zu einer Neulancierung der wirtschaftlichen Landesverteidigung und zum Aufbau des Zivilschutzes. Sicherheitspolitisch verfolgte der Bund das Ziel, die bewaffnete Neutralität durch eine starke Armee glaubwürdig zu erhalten.

Innenpolitisch versuchte man mit Schutzmassnahmen die ideologische Unterwanderung der Schweiz zu bekämpfen – diese schossen aber über das Ziel hinaus. Ende der 1980er Jahre wurde enthüllt, dass der Schweizer Staatsschutz einen Grossteil der eigenen Bevölkerung ohne gesetzliche Grundlagen bespitzelt hat. Die sogenannte «Fichen-Affäre» sollte die Schweiz nachhaltig verändern.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.