So liebt die Welt

Andere Länder, andere Sitten – auch in der Liebe. Eine Reise um den Erdball zeigt, wie sich Mann und Frau in verschiedenen Ländern begegnen. So prägen politische, gesellschaftliche und historische Hintergründe nicht nur Land und Leute, sondern auch die Liebe.

Ein Liebespaar auf einem Fest in Ägypten.

Bildlegende: Die Liebe kennt keine Grenzen. Oder etwa doch? Zumindest lieben die Menschen in den Ländern der Welt unterschiedlich. SRF

Die 6-teilige Reihe «So liebt die Welt» zeigt die unterschiedliche Bedeutung von Liebe in sechs Ländern unserer Welt: In China, Ägypten, Polen, USA, Indien und in der Schweiz. Es wird deutlich, dass die Heirat in vielen Ländern wenig oder nichts mit Liebe zu tun hat und dass die Partnersuche im Internet eine immer grössere Rolle spielt.

Liebe wird in den wenigsten Ländern dieser Welt dem Zufall überlassen. Grund dafür sind meist Traditionen und gesellschaftliche Normen. So steht in China der wirtschaftliche Erfolg über allem. Dies setzt besonders die junge Generation unter enormen Erfolgsdruck. Für Romantik fehlt die Zeit.

In Ägypten wird die Liebe oft von strikten Moralvorstellungen bestimmt: Sex vor der Ehe gibt es nicht, selbst Verlobte küssen sich nur versteckt. Die Heirat ist für viele Frauen der Weg zu einem eigenen Leben.

Das Leben der Menschen in Polen wurde lange von der Kirche geprägt. Laut dieser sind bei der Liebe mehr als zwei involviert – Gott ist mit von der Partie. Heute bröckelt dieses Konzept, die Kirche muss moderner werden. Statt Enthaltsamkeit predigt sie nun «guten Sex».

In Indien werden Hochzeiten häufig arrangiert. Die Braut bringt in der Regel eine horrende Mitgift in die Ehe. Ihre Familie muss sich dafür oft hoch verschulden. Nicht selten entstehen hier Mitgiftstreite. Manche Familien schrecken gar vor Mord nicht zurück.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Lebenskunde, Individuum & Gemeinschaft

Stichwörter: Liebe, Sex, Länder, International, Hochzeit, Kirche, Glauben, Sitten, Partnerschaft, Ehe

AutorInnen des Begleitmaterials: Benjamin Marti, Fabienne Galli, Daniel Eichenberger

Produktion: Torsten Stecher. SRF 2012

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Unbegrenzt.

Sendung zu diesem Artikel