Tödliches Spiel - Amerikas Waffen in Kinderhand

Eine Waffe unter dem Weihnachtsbaum ist der Traum vieler amerikanischer Kinder. Zu kaufen gibt es die bunten, aber echten Pistolen und Gewehre sogar im Supermarkt. Und zwar für wenig Geld. Doch die Waffenvernarrtheit einiger Amerikaner kostet viele Kinder das Leben.

Video «Tödliches Spiel - Amerikas Waffen in Kinderhand» abspielen

Tödliches Spiel - Amerikas Waffen in Kinderhand

44 min, aus SRF mySchool vom 19.10.2016

In den USA sterben 9 Kinder pro Tag bei Schiessereien, Amokläufen oder beim Spiel mit den Waffen ihrer Eltern. Viele Amerikaner sehen sich dadurch zum Handeln gezwungen. So bringen amerikanische Väter bereits ihren Dreijährigen den vermeintlich sicheren Umgang mit Pistolen und Gewehren bei. Die Kinder sollen erfahren, wie man Unfälle mit Waffen vermeiden und sich im Notfall verteidigen kann. Überhaupt sind viele Amerikaner davon überzeugt, dass jeder Bürger eine Waffe auf sich tragen soll – als Schutz bei Amokläufen oder Terroranschlägen.

Ein Vater kniet neben seiner 5-jährigen Tochter, die mit dem Gewehr im Anschlag ein Ziel anvisiert.

Bildlegende: Waffenvernarrte Amerikaner lehren ihre Kinder schon früh den Umgang mit Pistolen und Gewehren. Java Films / SRF

Doch die Meinungen gehen auseinander: So kämpfen Organisationen wie die «New Yorkers Against Gun Violence» oder die «Brady Campaign» für strengere Waffengesetze. Jedoch verliefen ihre Bemühungen bisher ebenso im Sand wie Präsident Obamas Versuch aus dem Jahr 2013, das Waffenrecht zu verschärfen.

Stufe: Sek II

Fächer: Geografie, Ethik, Gesellschaft

Stichwörter: NRA, National Rifle Association, Zweiter Verfassungszusatz, Second Amendment, Zusatzartikel, Waffenpolitik, Waffengewalt, Waffenträger, Waffenkultur, Waffenbesitz, National Firearms Act, Gun Control Act, Brady Bill.

Produktion: Chantal Lasbats. Java Films 2015

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 31.08.2019.

Sendung zu diesem Artikel