Urheberrecht: Ganz oder gar nicht?

«Breaking Bad», «The Hunger Games» oder das neue Lady Gaga-Album: In der Schweiz laden viele ihre liebsten Filme, Serien oder Alben einfach kostenlos herunter. Der Download von Raubkopien ist hierzulande nicht strafbar. Bald soll damit jedoch Schluss sein.

Zwei Hände und ein Laptop, auf dem die Seite thepiratebay.sx sichtbar ist.

Bildlegende: Filme, Serien oder Musik: Das Angebot an illegalen Raubkopien auf Seiten wie thepiratebay.sx ist riesig. Keystone

Auf Seiten wie movie4k.to, serienjunkies.com oder thepiratebay.sx finden Film-, Serien- und Musikliebhaber fast alles. Gratis können sie ihre Lieblingsstreifen oder ganze Diskografien herunterladen. Und laut Schweizer Urheberrecht machen sie sich dabei nicht strafbar, solange die Daten nur für den persönlichen Gebrauch genutzt und nicht weitergegeben werden. Dies gilt selbst bei illegalen Quellen.

Video «Trailer: Piraterie, Copyright & Co.» abspielen

Trailer: Piraterie, Copyright & Co.

2:31 min, vom 16.1.2013

Die USA, die Unterhaltungsindustrie und Schweizer Parlamentarier von links bis rechts kritisieren schon lange die konsumentenfreundliche Ausrichtung des Urheberrechts. Nun hat eine von Bundesrätin Simonetta Sommaruga eingesetzte Arbeitsgruppe namens «Agur 12» Änderungsvorschläge erarbeitet.

Demnach sollen Internetanbieter künftig Warnhinweise einblenden, wenn der User auf Seiten zugreift, um kostenlos Filme oder Musik herunterzuladen. Seiten, die offensichtlich illegale Inhalte anbieten, sollen sogar ganz gesperrt werden.

Vertreter der Schweizer Internetbranche reagieren mit Kritik. Befürchtet wird eine rigorose Überwachung der Internet-User. Es ist von Zensur und realitätsfremden Lösungsansätzen die Rede.

Gehört das Urheberrecht der Vergangenheit an? Was darf runtergeladen werden, was nicht? Und welche Rolle spielt dabei die Suisa? Diesen Fragen geht der Beitrag «Piraterie, Copyright & Co.» nach.

Mehr zum Thema

Sendung zu diesem Artikel