Was essen wir wirklich?

Die Weltbevölkerung wächst, die Anbauflächen schwinden. Der Kampf um die Ressourcen Nahrung und Wasser ist längst lanciert. Länder, die selber produzieren, sind im Vorteil. Wie sieht es diesbezüglich in der Schweiz aus? Und mit welchen Tricks arbeitet die Lebensmittelindustrie?

Die Grafik zeigt: Pro Jahr essen Herr und Frau Schweizer 420 000 Tonnen Fleisch, 798 000 Tonnen Brot und trinken 774 Tonnen Alkohol. Um solche Mengen herstellen und anbieten zu können, greift die Lebensmittelindustrie tief in die Trickkiste. Was verbirgt sich hinter diesem scheinbar grenzenlosen Angebot?

Video «Trailer: Food Inc.» abspielen

Vorschau

3:16 min, aus SRF mySchool vom 29.11.2012

Bauernidylle versus Industrie

Die Oscar nominierte Dokumentation «Food Inc.» wirft einen kritischen Blick auf die Monopolisierung der Lebensmittelindustrie und hinterfragt dubiose Produktionsprozesse.

«Food Inc.» zeigt: Die in amerikanischen Supermärkten propagierte Bauernidylle ist nur Fassade. Die Lebensmittelindustrie besteht aus multinationalen Konzernen, die auf Kosten der Tiere, der Natur und des Menschen produzieren und wirtschaften. Wer profitiert davon? Was wird uns verschwiegen? Und was essen wir wirklich?

Sendung zu diesem Artikel