KESB trifft keine Schuld, muss aber besser kommunizieren

Im Fall Flaach kommen externe Gutachter zum Schluss: Die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) ist nicht Schuld am Fall Flaach.

Eine Mutter hatte am Neujahrestag 2015 ihre beide Kinder getötet. Sie befürchtete, ihre Kinder zu verlieren. Nach den Feiertagen wären sie wieder ins Heim gekommen. Der Kanton Zürich hat diesen Fall durch externe Gutachter untersuchen lassen. Auch wenn im Gutachten kein urspsächliches Verschulden der KESB festgestellt wird, eine bessere Kommunikation ist dennoch notwendig.

Weitere Themen:

  • Syrienkonferenz in Genf unter schwierigen Vorzeichen
  • Abstimmungsvorschau auf die CVP-Initiative «Heiratsstrafe abschaffen»
  • Barbie jetzt mit mehr Kurven, aber immernoch mit dem alten Schönheitsideal

Redaktion: Philippe Chappuis