Ich bin am Warten

Mit Hoffnung, mit Ungeduld, mit Sehnsucht, mit Angst oder mit Vorfreude: Zuhörerinnen und Zuschauer erzählen, wie sie die Zeit verstreichen lassen, bis etwas endlich passiert.

Wenn Stunden zur Ewigkeit werden, wenn man zur Untätigkeit verurteilt und zu Geduld gezwungen ist, kann es bisweilen um Leben und Tod gehen: Zum Beispiel beim Warten auf ein Organ, auf eine Diagnose oder eine Geburt. Auch die Ungewissheit, ob man einen Job bekommt, eine Prüfung bestanden oder eine neue Liebe erobert hat, erfordert Ausharren. Barbara Bürer redet mit Menschen, die mit einer Antwort oder einem Ereignis rechnen, aber nicht noch nicht wissen, ob ein Happy-End, eine Enttäuschung oder ein Schock bevorsteht.

Schon vor der Live-Sendung kann die Redaktion über nachtwach@srf.ch kontaktiert werden. Und am Dienstag, 19. April, ab 23 Uhr unter der gratis Telefonnummer 0800 00 22 20.