Das hat mich in Angst und Schrecken versetzt

Es reicht ein unerwartetes Rascheln oder ein plötzlicher Schatten mitten in der Nacht und wir sind in grösster Alarmbereitschaft. Wir rechnen mit dem Schlimmsten, die Gedanken überschlagen sich, wir haben Angst.

Bildlegende: Colourbox

Auslösen kann diesen Schrecken ein Polizist vor der Haustür oder ein Arzt mit besorgtem Blick. Was denkt und fühlt man, wenn der Überbringer einer vermeintlich schlechten Nachricht oder Diagnose auftaucht und wie lebt man damit, wenn sich die Befürchtung bewahrheitet? Was, wenn plötzlich ein Geisterfahrer, ein Exhibitionist oder ein bissiger Hund auftaucht: Lähmt die Angst oder setzt sie Energie frei? Und was erlebt man nach dem Konsum von Drogen auf dem Horrortrip? Zu Wort kommen alle, die einen solchen Moment der blanken Angst erlebt haben.

Schon vor der Live-Sendung kann die Redaktion über nachtwach@srf.ch kontaktiert werden. Und am Dienstag, 18. August, ab 23 Uhr unter der gratis Telefonnummer
0800 00 22 20.