ARIA. Salome Kammer und ihre Stimme

Die Singschauspielerin, Stimmakrobatin, Cellistin, Diseuse und Avantgardesängerin Salome Kammer war im Gründungsjahr des Gare du Nord mit einem Soloprogramm zu Gast im Basler Musikbahnhof – 15 Jahre später ist wieder da.

In ihrem Solo-Abend «Aria» singt, trällert, spricht, säuselt, mundwerkelt, erzählt, rezitiert, röhrt und liest sie stimmartistische Solowerke der Avantgarde des 20. und 21. Jahrhunderts.

Iris ter Schiphorst/Helmut Oehring: «rumgammeln und warten»
Luciano Berio: «Sequenza III»
Steffen Schleiermacher: «An sich»
Paul Scheerbart «Monolog des verrückten Mastodons», «Kikakokú! Ekoraláps!» Christian Morgenstern: «Das grosse Lalula»
John Cage: «Aria»
György Kurtág: «Einige Sätze aus den Sudelbüchern Georg Christoph Lichtenbergs» Samir Odeh-Tamimi: «Spiegel der Erde» Mauricio Kagel: Aus: «Turm zu Babel»

Salome Kammer, Stimme und mehr

Konzert vom 08.12.16, Gare du Nord, Basel

Diese Sendung können Sie bis 30 Tage nach Sendetermin nachhören.

Redaktion: Cécile Olshausen