camerata variabile: aleae iactae sunt

Musik zwischen Freiheit und Bestimmung: Auf der einen Seite stehen Improvisation und graphische Notation, auf der anderen Schicksalhaftigkeit und Fugenstrenge.

Angelpunkte dieses Programms der camerata variabile sind zwei Werke von Roman Haubenstock-Ramati – eines konventionell, das andere graphisch notiert – und Beethovens «Grosse Fuge» op. 133.

Lucas Niggli, Katrin Dornbusch, Mike Svoboda: Improvisation I
Ludwig van Beethoven: Finale aus Streichquartett op.130
Roman Haubenstock-Ramati: Konstellationen für Ensemble | Il Ricercari für Streichtrio
Mike Svoboda: Homo ludens
Benedict Mason: Trombone and String quartet
Lucas Niggli, Helena Winkelman: Improvisation II
Ludwig van Beethoven: Grosse Fuge op.33 B-Dur

camerata variabile
Mike Svoboda, Posaune
Lucas Niggli, Perkussion

Konzert vom 24.03.19, Gare du Nord, Basel

Das Konzert steht unbegrenzt zum Nachhören zur Verfügung:
- Als einstündige, kommentierte Sendung mit leicht gekürztem Konzert.
- Als ganzes Konzert, ohne Kommentar.

Beiträge

  • Das ganze Konzert der camerata variabile

    Lucas Niggli, Katrin Dornbusch, Mike Svoboda: Improvisation I Ludwig van Beethoven: Finale aus Streichquartett op.130 Roman Haubenstock-Ramati: Konstellationen für Ensemble | Il Ricercari für Streichtrio Mike Svoboda: Homo ludens Benedict Mason: Trombone and String quartet Lucas Niggli, Helena Winkelman: Improvisation II Ludwig van Beethoven: Grosse Fuge op.33 B-Dur

    camerata variabile
    Mike Svoboda, Posaune
    Lucas Niggli, Perkussion

    Konzert vom 24.03.19, Gare du Nord, Basel

Redaktion: Thomas Meyer