Portraitkonzert für Iris Szeghy

Einer Schule hat sie sich nie angeschlossen, ist schon immer konsequent ihren eigenen Weg gegangen. Die schweizerisch-slowakische Komponistin Iris Szeghy hat sich mit 17 über Nacht fürs Komponieren entschieden und seither Musik für fast jedes Genre geschrieben. Ein Portraitkonzert.

Ciaccona für Violine Solo (1991),
Perpetuum mobile für Klavier Solo (1993), Hesse-Splitter für Stimme und Klavier (2006),
Three Shakespeare Songs (für Chor, 1990), Folclorico für Klarinette und Klavier (2015, CH EA),
Bolero Blues für Klavier Solo (2000)
Drei Appenzeller Lieder (Sop./Kl.2010)
Slowakischer Tanz für Viola Solo (2006)
Meadow Song für Sopran und Violine (2015, UA)

Diverse SolistInnen:
Sylvia Nopper, Sopran; Sonoe Kato, Mezzosopran; Valentin Johannes Gloor, Bariton; Simone Zgraggen, Violine; Margareta Benkova, Violine; Lukas Kmit, Viola; Karin Dornbusch, Klarinette; Stefi Spinas, Klavier; Eva Schwaar, Klavier; Paola de Piante Vicin, Klavier; Les Voc-à-Lises (Bern)

Konzert vom 29.02.16, Kirche St. Peter, Zürich

Redaktion: Florian Hauser