Warschauer Herbst: Immer noch!

Das Festival «Warschauer Herbst» ist heute von internationalem Rang und war über viele Jahre hinweg die einzige Veranstaltung für zeitgenössische Musik in Mittel- und Osteuropa.

Die Idee entstand 1956, in der Zeit des politischen Tauwetters nach Stalin. Obwohl die Regierung den Prozess der Demokratisierung schnell aufgab, existierte das Festival während des Kommunismus fast ohne Unterbruch und wurde vom Staat mit öffentlichen Geldern getragen.

Das Festival schlug eine Bresche in den Eisernen Vorhang und war eine Insel der Schaffensfreiheit.

Fabian Panisello: Libro del frio
Michal Moc: Po-Wer
Yann Robin: Art of Metal
New Music Orchestra; Szymon Bywalec

Konzert vom 27.9. 2013, aus dem Witold Lutoslawski Polish Radio Concert Studio Warschau

Redaktion: Cécile Olshausen