Zum Inhalt springen
Inhalt

nigelnagelneu Kegeln im WG-Zimmer

Die Handwerker von «Nigelnagelneu» bauen wieder um. Und zwar in einem ehemaligen Kurort. Yvonne bewohnt dort ein Zimmer in einer 20er-WG. Die 30-Jährige ist mit dem Einrichten des riesigen Raums überfordert. Die Experten errichten in der alten Kegelbahn eine gemütliche Lounge-Ecke für alle.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben

Das lang gezogene Zimmer ist für die «Nigelnagelneu»-Experten ein Traum – für Yvonne eine Herausforderung. Vor allem im hinteren Teil der ehemaligen Kegelbahn gibt es wenig natürliches Licht. Der Auftrag an die Profis lautet deshalb: eine einladende Atmosphäre in die grosse Stube zu bringen.

Ein riesiges Sofa für wenig Geld

Yvonne und ihre Mitbewohner nutzen den vorderen Bereich von Yvonnes Zimmer auch als Aufenthaltsraum. Sie möchten daraus ein gemütliches Wohnzimmer für die ganze Gemeinschaft schaffen. Die Lösung ist eine riesige Sofaecke aus aufeinandergestapelten Europaletten.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben

Schreiner Kurt schraubt jeweils zwei Paletten zusammen, um eine praktische Sitzhöhe zu garantieren. Mit bequemen Matratzen entsteht eine Couch. So schafft Kurt auf simple Art und Weise viel gemütliche Sitzfläche. Einige Stellen lässt er jedoch frei. Somit entstehen automatisch Ablagetische für Gläser oder Deko. Diese malen Suzanne und Yvonne in einem Grauton. Passend zu den ebenfalls mit neuer Farbe versehenen Wandkassetten. Ein grosses Holzregal bietet jede Menge Stauraum und trennt die Wohnzimmer-Lounge optisch von Yvonnes Schlafbereich.

Das Dekor erinnert an die ehemalige Kegelbahn

Neu gestrichene Kegel sind stylistisch im Zimmer aufgestellt.
Legende: Die Kegel fallen heute nicht mehr. SRF

Gerahmte Schwarz-weiss-Fotos von Kegelbahnen erinnern an die frühere Nutzung des Raumes im Lochbach Bad in Oberburg. Für weitere nostalgische Deko-Elemente sorgen Mutter und Tochter. Sie besprühen alte Kegel mit neuer Farbe. In der freien Ecke neben dem Sofa dienen die Kegel nur noch als stylische Design. Gespielt wird schon lange nicht mehr.

Auch die WG-Katze erhält in Yvonnes Zimmer ihren Platz im Gemeinschaftsraum. Aus vier Holzkisten zimmert Kurt eine kreative Mischung aus Unterschlupf und Aussicht-Thron an die Wand. Falls Sie Ihrer Katze auch ein eigenes Paradies zimmern wollen, versuchen Sie es anhand der folgenden Anleitung selbst.