Hank Williams: Die Country-Legende starb vor 60 Jahren

Seine Karriere dauerte kurze sechs Jahre. Hank Williams war erst 29, als ihn am frühen Neujahrsmorgen 1953 sein exzessives Leben einholte. Trotz seiner Jugend war er bereits eine alte, gepeinigte Seele schonungslos offenbart in den Songs, die ihn zum Vater der modernen Countrymusik machte.

Bildlegende: Keystone

«Ill Never Get out of This World Alive» hiess sein letzter Nummer-Eins-Hit zu Lebzeiten. Die Vorahnung eines kurzen, geplagten und draufgängerischen Lebens schwang aber auch schon in seinen Klassikern davor mit: «Long Gone Lonesome Blues», «Cold, Cold Heart», «Im So Lonesome I Could Cry».

«On the Road Again» zeichnet in zwei Stunden Hanks Karriere mit seinen eigenen Songs, mit seinem familiären und musikalischen Erbe nach.

Sein Sohn Hank Williams jr. besang die fatale «Family Tradition», Moe Bandy gab ihm mit «Hank Williams, You Wrote My Life» die Ehre. Und Emmylou Harris zeichnete in «Rollin and Ramblin the death of Hank Williams» seine letzten Stunden auf dem Rücksitz seines Cadillacs nach. Aber natürlich darf mit «Hey Good-Lookin», «Jambalaya» auch Hanks unbeschwerte Seite nicht fehlen.

Gespielte Musik

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Geri Stocker