Daniel Behle, Tenor - Der mit der natürlichen Vortragsweise

Mit Singen hat er eigentlich spät angefangen, erst, als seine Mutter, selber Sängerin, seine schönen hohen Töne bemerkte. «Aber deine Mitte», soll sie gesagt haben, «an der müssen wir arbeiten. Da klingst du wie ein blökendes Schaf.»

Tenor Daniel Behle als Matteo in «Arabella» von Richard Strauss an den Salzburger Osterfestspielen 2014.
Bildlegende: An der Mitte arbeiten: Tenor Daniel Behle in «Arabella» von Richard Strauss an den letzjährigen Salzburger Osterfestspielen. Imago

Mittlerweile ist alles miteinander aufs beste verbunden: Behles Stimme hat eine warme Mittellage, die Tiefe klingt interessant und vielversprechend - und die «money notes», die Spitzentöne, sind immer noch da.

In Parlando erzählt Daniel Behle über sein Singen, das von anderen Tenören - und warum den Mozart Tenor-Partien das Testosteron etwas fehlt.

Erstausstrahlung: 19.04.15

Redaktion: Gabriela Kaegi