Nervenkrieg Musik - über Intrigen, Lampenfieber und andere Widrigkeiten beim Kunst-Machen

Ein gelungenes Konzert, ein grandioser Opernabend, standing ovations, alle sind glücklich, selig und vollkommen erschöpft, die monatelange Anstrengung hat sich endlich gelohnt, man liegt sich in den Armen und vergessen sind alle Schwierigkeiten.

Schwierigkeiten? Hat es die denn gegeben? Aber nein. Nur ein paar vielleicht. Der Komponist hat seine Partitur erst im Taxi auf der Fahrt zur ersten Probe fertig geschrieben, manche Musiker sind weder mit ihrer Positionierung im Orchester noch mit dem Stück oder der Inszenierung einverstanden, der Tenor hatte Angst vor dem Blackout. Nein, es ist nicht alles eitler Sonnenschein in diesem Metier, auch wenn am Schluss alles danach aussieht. Unter der funkelnden Oberfläche knarzt es manchmal, Musik kann zum Nervenkrieg werden.

Ein «Parlando» über die Produktionsbedingungen von Musik. Musiker werden zu Wort kommen, Souffleusen und Psychologen ...

(Wiederholung vom 26. August 2007)