Schweizer Komponisten 1914: Das Lied als Tagebuch einer Epoche

  • Sonntag, 3. August 2014, 16:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 3. August 2014, 16:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 8. August 2014, 15:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Die Schweizer neigen mehr zum Jodeln als zum Kubismus.» Das Urteil des Dadaisten Hugo Ball von 1916 ist zwar scharf, aber sicher nicht ganz gerecht.

Porträt von Marcel Sulzberger
Bildlegende: Vergessenes Funstück: Die Musik von Marcel Sulzberger. Atelier Helios

Schweizer Musiker wie der aargaische Pianist Emil Frey oder der Komponist Marcel Sulzberger aus Zürich waren mit den Tendenzen der anbrechenden Moderne vertraut und setzten sich aktiv damit auseinander. Allerdings verwies der Kriegsausbruch 1914 ihre Musikerlaufbahn unversehens in enge Grenzen und beschränkte ihre Kontakte ins Ausland zuweilen auf tragische Weise.

Gerade im Liedschaffen der Generation nach 1900 zeigt sich der Aufbruch einer Schweizer Musikergeneration in die Moderne. Ein Aufbruch, der ins Mahlwerk der Politik geriet und dann lange vergessen wurde.

Der Musikforscher Chris Walton und der Pianist und Komponist Edward Rushton widmen sich dieser Generation und haben überraschende und hörenswerte Fundstücke ausgegraben.

Redaktion: Andreas Müller-Crepon