Der Weltgerechtigkeitsbasar

Ratan Gazmere ist Bhutanese und Opfer einer ethnischen Säuberung. Seit 15 Jahren durfte er seine Heimat nicht mehr betreten und lebt in einem Flüchtlingslager in Nepal.

Gazmeres Heimat ist ein kleines, absolut regiertes Königreich zwischen Indien und China. Als er 1989 dagegen protestierte, landete er in einer bhutanesischen Folter- und Todeszelle, aus der er nur Dank der schnellen Hilfe von Amnesty International gerettet wurde.

Nachdem der heute 50-jährige Gazmere 1992 aus Bhutan fliehen konnte, lebt er mit gut 100 000 Schicksalsgenossen in einem Flüchtlingslager in Nepal. Einmal im Jahr reist er für eine Woche zum Rat für Menschenrechte der Uno nach Genf. Wie ein Staubsaugervertreter sucht er auf langen Fluren oder in der Cafeteria nach jemandem, der vielleicht ein bisschen Einfluss haben könnte, um die Situation in Bhutan zu wenden.