Die Walserkultur im Spiel der Zeit

Etwa vor 1000 Jahren erreichte eine kleine Gruppe von Alemannen von Norden her die Hochebene des Goms, die damals höchstgelegene aller Alpensiedlungen.

Ein Teil dieser Hirten und Viehzüchter verliess das obere Wallis schon bald wieder nach allen Himmelsrichtungen, um auf diese Weise von «Walliser» allmählich zu «Walsern» zu werden.

Im Berner Oberland, im französischen Chablais, südlich des Monte Rosa, im Bündner Oberland, ans Landwasser bei Davos, nach Liechtenstein, Tirol und Vorarlberg. Vieles der Walser-Geschichte liegt im Dunkeln.

Die überlieferten Sagen, die Max Waibel neu geordnet herausgibt, vermögen allerdings ein Licht auf die Kultur der «freien Walser» zu werfen, die ihre Spuren im ganzen Alpenraum hinterlassen haben.

Es liest: Buddy Elias

Redaktion: Martin Heule