Donnerschacht und Frösche in Schnapsgläsern

Sturm und Wind, Donner und tosende See - alles selbstgemacht! Die Kunst des Geräuschemachens wird nur durch Überlieferung gelehrt und weitergegeben, bis heute. Einblicke in die Geheimnisse eines alten Handwerks.

Ein Löwengebrüll durch ein Papprohr, ein Spiegelei mit Hilfe von Cellophanpapier und Meeresrauschen erzeugt mit zwei Bürsten auf einem Kissen. Die Geschichte des Geräuschemachers reicht zurück bis in das Theater der Antike. Auch wenn die Meisten beim Begriff «foley artist» an die Anfänge des Tonfilms denken ist der Geräuschemacher extrem wichtig für die heutige Filmindustrie.

Redaktion: Andrea Kilian, Bernhard Jugel, Max Bauer