«Kaputter Bulle sucht verlorene Illusionen» - Leonardo Padura und sein literarisches Havanna-Quartett

Mit seinem Havanna-Quartett hat der Schriftsteller Leonardo Padura (geb. 1955) eine Welt erschaffen, die die Schattenseiten Kubas ausleuchtet.

Im Zentrum der vier Romane steht der Kriminalermittler Mario Conde, ein desillusionierter, dem Alkohol zugetaner Mann, der im Laufe der Jahre die Mythen und Lügen der sozialistischen «Idealgesellschaft» entlarvt.

Leonardo Padura stellt der verkommenen Nomenklatura Kubas eine kleine Gruppe von Anti-Helden entgegen, der Freundeskreis des Polizisten Mairo Conde. Der Autor Padura bezieht seinen Romanstoff aus realen Ereignissen der Geschichte Kubas. Aber, so der Schriftsteller: «Wichtiger als dokumentarische Fakten sind Gefühle, Atmosphäre, Stimmung, von denen meine Generation geprägt wurde.»

Ein Feature zum 50. Jahrestag der kubanischen Revolution von Kerstin Kilanowski.

 

Redaktion: Bernard Senn