«Wir waren immer nur Aussenseiter» - Verdingkinder in der Schweiz

Nach den Kindern der Landstrasse setzen sich auch die ehemaligen Verdingkinder mit ihrer Vergangenheit auseinander: Sie wurden in fremden Familien platziert, auf Bauernhöfen als Arbeitskräfte missbraucht und als Menschen zweiter Klasse behandelt.

Im Rahmen eines Projekts des Schweizerischen Nationalfonds werden gegenwärtig Gespräche mit mehreren hundert  Betroffenen aufgezeichnet. Zwei Frauen und ein Mann erzählen, wie sie als Verdingkinder gelebt haben und welche Auswirkungen dies auf ihr späteres Leben hatte.