Zwei Männer in gleicher Mission

Carlos Henriquez und Pius Marti möchten anderen Leuten etwas mit auf den Weg geben. Der welsche Komiker Henriquez unterhält das Publikum mit Kabarettprogrammen, Pius Marti möchte die Besucher des Tropenhauses für eine exotische Pflanzenwelt begeistern. «Persönlich» live aus Ruswil (LU).

Anita Richner mit Pius Marti (links) und Carlos Henriquez.
Bildlegende: «Persönlich» aus Ruswil (LU): Gastgeberin Anita Richner mit Pius Marti (links) und Carlos Henriquez. SRF

Pius Marti arbeitet in einem tropischen Paradies mitten in der Schweiz. Das Tropenhaus in der Luzerner Gemeinde Wolhusen erinnert auf den ersten Blick an eine gläserne Sprungschanze. Im Erlebnishaus wachsen Kakaobäume, Bananengewächse, Kaffeepflanzen und vieles mehr. Das Klima ist angenehm feucht und warm.

Der studierte Agronom Marti leitet das Tropenhaus seit seiner Eröffnung im Jahr 2010. Dass er mit diesem Arbeitsplatz einen Glückstreffer gelandet hat, ist ihm bewusst. Der 54-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Söhnen.Vorher war er als Berater und Lehrer am Landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Willisau tätig, später in der Strafanstalt Wauwilermoos.

Als Leiter der Gewerbe- und Landwirtschaftsbetriebe in der Strafanstalt hatte er engen Kontakt mit den Sträflingen. Eine Führungsfunktion, die viel Fingerspitzengefühl erfordert. Die nötige soziale Intelligenz hat Pius Marti aus der Kinderstube mitbekommen: Wer mit 10 Geschwistern aufwächst, lernt sich durchzusetzen, aber auch Rücksicht zu nehmen.

Tragen alle Deutschschweizer Gummistiefel?

«Dir heit vilicht gmerkt: I bi nüt vo hie», sagt der Mann auf der Bühne mit entwaffnendem Charme. Der welsche Komiker Carlos Henriquez hat bereits während seines Studiums Improvisationstheater gemacht. Dass er einmal mit einem Programm in der Deutschschweiz auftreten würde, hätte er nie gedacht. «Ich kann doch gar nicht Deutsch», war seine Überzeugung.

Doch die Mundart der Grosseltern auf dem Bauernhof in Escholzmatt (LU) hatte sich offenbar tiefer eingegraben, als er wahrhaben wollte. Und so entstand ein Kabarettprogramm, das fröhlich mit den Klischees über Romands und Deutschschweizer spielt. «Natürlich ist da viel von meiner eigenen Geschichte drin», sagt der 46-Jährige. Wegen seiner bäuerlichen Verwandtschaft im Entlebuch war für ihn als Kind klar, dass die Deutschschweizer alle in Gummistiefeln herumlaufen.

Carlos Henriquez ist in Biel aufgewachsen, sein Vater führte ein Comestibles-Geschäft. Als Spanier lag ihm viel daran, dass sich seine Kinder in der Schweiz integrieren, und das hiess: Daheim wird nur Französisch geprochen. «Spanisch war die Geheimsprache der Eltern, aber wir verstanden sie natürlich trotzdem». Carlos Henriquez ist frisch verheiratet und wird im Dezember zum ersten Mal Vater.

Die Radiotalkshow «Persönlich» wird am Sonntag, 8. November 2015 live aus dem Kulturraum des «Tropfstei am Märtplatz» in Ruswil gesendet. Der Anlass ist öffentlich und der Eintritt frei. Türöffnung: 9 Uhr. Beginn der Sendung: 10 Uhr. Keine Sitzplatz-Reservation.