Anselm Grün und die Toleranz

Was bedeutet «Toleranz» in unserer heutigen Gesellschaft? Darüber hat der populäre deutsche Benediktinerpater Anselm Grün in seinen zahlreichen spirituellen Büchern nachgedacht. Für den Bestsellerautor steht fest: Ohne Toleranz gibt es keine Menschlichkeit.

Anselm Grün am evangelischen Kirchentag.
Bildlegende: Für Anselm Grün ist klar, ohne Toleranz geht es nicht. Imago/ epd

Anselm Grün stellt klar, dass Toleranz viel mit der Wahrnehmung von Grenzen zu tun hat. Von inneren, äusseren, von eigenen und fremden. Auch wer seine Mitmenschen ständig kritisch bewertet oder sich argwöhnisch vergleicht, wird kaum zu einem toleranten Leben finden, einem Leben, in dem man achtsam und in Frieden mit seinen Mitmenschen umgeht. Über viele Bereiche des menschlichen Miteinanders denkt man im hektischen Alltag gar nicht mehr nach. Etwa darüber, was Ausgangspunkt und Grundannahmen unseres täglichen Handels sind. In Perspektiven gibt Anselm Grün die Möglichkeit, sich zu besinnen und wesentliche Aspekte des Lebens mal von einer anderen Warte aus zu betrachten.

Redaktion: Hansjörg Schultz