Ein ganz normales Leben – die Stadtkloster-WG integriert Flüchtlinge

Im Stadtkloster Zürich wohnt eine bunte Gemeinschaft: Ein Paar, zwei Singles und zwei Männer, die aus ihren Heimatländern flüchten mussten. Auch Gäste übernachten hier regelmässig. Die einen leben ihren Glauben auch im Alltag, andere sind areligiös. Doch man respektiert sich.

Die beiden geflüchteten Männer sind in der Stadtkloster-WG keine Flüchtlinge mehr. Sie sind heute ganz normale Mitbewohner. Von ihrer Flucht können sie ihrer neuen Familie erzählen. Es sind Geschichten, die berühren und erschüttern. Die Wohngemeinschaft gibt Halt und hilft ihnen dabei, sich hier in der Schweiz ein neues Leben aufzubauen.

Redaktion: Kathrin Ueltschi