Für eine freie Klagemauer ins Gefängnis: Die «Women of the Wall»

  • Sonntag, 14. September 2014, 8:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 14. September 2014, 8:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 18. September 2014, 15:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Tempelmauer in Jerusalem ist nach Geschlechtern aufgeteilt. Männer beten links, Frauen rechts. Zudem ist auch geregelt, wie Frauen und Männer beten dürfen. Dagegen wehren sich die Frauen der Organisation «Women of the Wall». Für ihren Einsatz mussten sie sogar ins Gefängnis.

Eine Frau mit Gebetsmantel betet an der Klagemauer.
Bildlegende: Die «Women of the Wall» beten an der Klagemacher. Keystone

Die ultraorthodoxen Verwalter der Klagemauer liefen Sturm gegen die Frauen von «Women of the Wall». Sie wollten nicht akzeptieren, dass Frauen in ritueller Kleidung beteten, die nach orthodoxer Auffassung nur Männern zustehe, und dass sie dort laut aus der Thora vorlasen. Deswegen wurden die betenden Frauen verhaftet und mussten sogar ins Gefängnis.

Schlussendlich wurden sie freigesprochen. Doch aus der Thora lesen dürfen sie an der Mauer bis heute nicht. Die «Women of the Wall» kämpfen deswegen weiter und kritisieren die orthodoxe Dominanz an öffentlichen Orten. Damit lösten sie in Israel eine Diskussion aus, die weit über die Kontrolle der Tempelmauer hinausgeht. Darf die Orthodoxie wirklich über das ganze religiöse Leben der Juden und Jüdinnen in Israel bestimmen?

Autor/in: Antonia Moser