Liebe und Exil – eine Begegnung mit SAID

Der Iraner SAID schreibt auf Deutsch und nennt diese Sprache sogar seine Behausung. Seine Lyrik beschreibt nicht nur die Liebe und das Leben in der Fremde, in seinem Buch «Psalmen» tritt er überdies in einen interreligiösen Dialog ein.

Im Dichter SAID begegnen sich Orient und Okzident. Seine  demokratische Überzeugungen verunmöglichen eine Rückkehr in die iranische Heimat Teheran, die er 1965 als Student verliess.

Ein einzigartiger Autor ist in «Perspektiven» zu Gast.

Redaktion: Judith Wipfler