Radikalisierung in der Schweiz

Warum ziehen junge Schweizer in den Dschihad? Wieviel Angst müssen wir vor der Radikalisierung haben? Fragen rund um den islamistischen Terrorismus, mit denen sich der Luzerner Religionswissenschaftler Johannes Saal in seiner Doktorarbeit beschäftigt.

Eine vollverschleierte Frau (man sieht nur die Augen) hält ein Gewehr.
Bildlegende: Warum ziehen junge Schweizer in den Dschihad? Imago/ZUMA Press

Der Fall Winterthur hat deutlich gemacht: Auch hierzulande können religiöse Stätten wie eine Moschee Anlaufstelle für undurchschaubare Vorgänge sein. Noch sei die Schweiz zwar vom Terrorismus verschont geblieben, doch auch hier zeichnet sich ein Anstieg der Zahl radikaler Gläubiger ab. Die Verbindungen der Radikalen in Nachbarländer werden ausgebaut. Für den Jungforscher Johannes Saal ist der Islam an sich kein Problem. Das Problem seien radikale und intolerante Muslime. Und: Wenn Religion und Politik sich vermengen, führe das oft zu Gewalt. Dabei warnt Saal immer wieder: Die Schweiz ist keine Insel und müsse wachsam bleiben.

Redaktion: Hansjörg Schultz