Spiritualität braucht Wurzeln

Der in Basel geborene Psychotherapeut und spirituelle Lehrer Gabriel Strenger hat gerade ein neues Buch veröffentlicht: «Jüdische Spiritualität» heisst es. Darin arbeitet Strenger für eine integrative Spiritualität, die sich besonders auch vom Dialog mit anderen Religionen bereichern lässt.

Ein jüdischer Mann mit Kippa.
Bildlegende: Ein jüdischer Mann mit Kippa. Keystone

Gabriel Strenger lebt und arbeitet in Jerusalem. Regelmässig lehrt er aber auch in der Schweiz, etwa am Lassalle-Haus in Schönbrunn jüdische Meditation und Mystik. Zum Beginn des Laubhüttenfestes (Sukkot) erklärt er in Perspektiven den traditionellen und spirituellen Sinn dieses Festes, an welchen man «in Hütten wohnen» soll.

Buchhinweis: Gabriel Strenger, Jüdische Spiritualität in der Tora und an den jüdischen Festtagen, Verlag Morascha 2016.

Redaktion: Judith Wipfler