Milliardenschäden nach Erdbeben - und kein Geld für Wiederaufbau?

In der Schweiz kommt es zwar nur alle 50 bis 100 Jahre zu einem schweren Erdbeben. Doch die Schäden können dann mehrere Milliarden Franken betragen - und sie sind nicht gedeckt. Eine landesweite obligatorische Erdbebenversicherung würde das ändern, doch doch sie ist umstritten.

SVP-Nationalrat Hans Egloff (links) und CVP-Ständerat Beat Rieder haben im Radiostudio Bern über die Erdbebenversicherung diskutiert.
Bildlegende: Wer bezahlt den Wiederaufbau nach einem Erdbeben? Hans Egloff (links) und Beat Rieder haben darüber diskutiert. SRF4News / mael

Die Risiko-Gebiete Basel und Wallis setzen sich schon lange für eine obligatorische Erdbebenversicherung ein. Ein starker Gegner ist der Hauseigentümer-Verband. Heute ist das Thema im Ständerat.

Die Vor- und Nachteile einer solchen Versicherung haben im «Politikum» Beat Rieder, CVP-Ständerat aus dem Kanton Wallis, und Hans Egloff, SVP-Nationalrat und Präsident des Hauseigentümer-Verbands, diskutiert.

Moderation: Lukas Mäder