Auf den Spuren der Empty Hearts

Cars, Blondie, Romantics und Chesterfield Kings hiessen und heissen die Bands der Musiker von den Empty Hearts. Auf ihrem Debut werden die Sixties ebenso lustvoll wie ansteckend in die Gegenwart transportiert.

Empty Hearts
Bildlegende: Empty Hearts PD

Mehr Retro geht fast nicht. Mehr Verweise auf die 60er-Jahre sind fast nicht möglich. Den Bandnamen entnahmen sie einem uralten Rolling Stones-Song, als Gast wählte das quirlige Quartett den ehemaligen Small Faces- und Faces-Tastenmann Ian McLagan.

Die zwölf Songs auf «The Empty Hearts» schöpfen klar aus den frühen 60er-Jahren (Stones, Kinks, Who) und wurden in bloss fünf Tagen praktisch live aufgenommen. Dabei musste laut Eigenaussage der Band Spass im Vordergrund stehen. Pop Routes macht die Zusammenhänge hörbar.

Gespielte Musik

Moderation: Tina Nägeli, Redaktion: Christoph Alispach