Das Keiser-Chörli verabschiedet sich

Mit nur fünf bis sechs Sängern und einem Schwyzerörgelibegleiter erfreute das «Keiser-Chörli» seit 1991 unzählige Liebhaber der Volksmusik mit ihrem perfekten, vielseitigen und oftmals auch sehr humorvollen Gesang. Nach über 20-jährigem Bestehen verabschiedet sich das «Keiser-Chörli» von der Bühne.

Zum Abschiedsgeschenk präsentiert das «Keiser-Chörli» noch ein Album. Es heisst «Nimm dir Ziit».

Das «Keiser-Chörli» mit ihrem Jodler und Dirigenten Stephan Keiser, den Brüdern Niklaus, Res, Christian und Housi Bracher sowie ihrem Schwyzerörgelibegleiter Werni Amacher hat auf seine letzte CD sowohl traditionelle Lieder wie auch Neukompositionen wie die Titelmelodie «Nimm dir chli Ziit» aufgenommen.

Als wertvolle, musikalische Bereicherung präsentieren die Geschwister Andrea, Doris, Ursi und Edith geborene Bucher bei fünf Liedern einen gemeinsamen Auftritt mit dem «Keiser-Chörli».

Ein erfolgreiches Chörli tritt also ab DRS Musikwelle-Redaktor Sämi Studer hat sich mit dem Dirigenten Stephan Keiser über die Geschichte dieses Chörlis unterhalten. Dabei wollte er natürlich auch wissen, was der Grund für ihren Abschied ist und was man musikalisch von der grossen Abschieds-CD erwarten kann. 

Beiträge

  • «Frauen in der Volksmusik» im Hotel de la Gare in Courgenay

    Die erste Stunde in der Sendung «Potzmusig» gehört den «Frauen in der Volksmusik». Um dieses Motto geht es in der diesjährigen SRG-Sendereihe, in der Musikformationen aus allen vier Sprachregionen präsentiert werden.

    DRS Musikwelle hat das Konzert im Hotel de la Gare in Courgenay aufgezeichnet und sendet Ausschnitte davon in der Sendung «Potzmusig» zwischen 14.00 und 15.00 Uhr.

Gespielte Musik