Erfolgreiche Jodlerinnen von heute und gestern

«Jodeln ist Medizin» sind sich Doris, Sandra und Maya einig. Als Geschwister Weber präsentieren sie unter diesem Titel ihre zweite CD. Sämi Studer stellt sie in der Sendung vor. Ausserdem gibt es in der «Potzmusig» ein Wiederhören mit Solojodlerin Vreni Kneubühl.

Beiträge

  • CD-Cover «Jodeln ist Medizin».

    Neues von den Geschwistern Weber

    Die Geschwister Weber aus Reigoldswil gehören in der Schweiz zu den bekanntesten singenden Schwestern. Auf ihrer aktuellen CD «Jodeln ist Medizin» beweisen sie, dass sie nebst Jodeln auch das Spiel auf dem Schwyzerörgeli und Alphorn beherrschen.

    Die Geschwister Weber singen traditionelle Jodellieder, präsentieren Hits wie «Ewigi Liebi» oder das «Mythen-Lied» und sind auch auf ihren Instrumenten zu hören. Während die 18-jährige Sandra und die 16-jährige Doris virtuos auf dem Schwyzerörgeli begeistern, spielt die 13-jährige Maya gefühlvoll auf dem Alphorn.

    Sämi Studer

  • Solojodlerin Vreni Kneubühl (1920-2007) und Jodellieder-Komponist Jakob Ummel (1895-1992).

    Solojodlerin Vreni Kneubühl

    Vreni Kneubühl wurde 1920 geboren. Ihre Leidenschaft fürs Jodeln entdeckt sie schon während der Schulzeit. 1943 lernt sie Jakob Ummel kennen, den bekannten Jodellieder-Komponisten.

    Dank dieser Zusammenarbeit entstehen in den folgenden Jahrenüber 100 Plattenaufnahmen und zahlreiche Aufnahmen für Radio und Fernsehen.

    In den 1950-er Jahr ist Vreni Kneubühl auch mit dem Ämmitaler-Chörli aus Burgdorf aufgetreten. Aus dieser Zeit stammt die Aufnahme vom «Sunnhaldejödeli». Der Titel «Sunnhaldejödeli» entstammt dem Original Notenblatt, heute ist er als «Sunnhalde Jutz» bekannt.

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Karin Kobler