Jodlerklub Ruswil mit CD «Chumm zu üs»

Der Jodlerklub aus dem luzernischen Ruswil kann in diesem Jahr das 60-jährige feiern. Der Chor mit den 28 Mitgliedern zeigt sich auf der neuen CD «Chumm zu üs» sehr jugendlich und vielseitig. So bestehen alle sechs Formationen auf der Produktion, auch die Ländlerkapellen, aus Vereinsmitgliedern.

Gegründet wurde der Jodlerklub Heimelig Ruswil 1955. Zum Jubiläum in diesem Jahr machen sich die zwei Jodlerinnen und 26 Jodler gleich selber ein Geschenk mit der neuen CD «Chumm zu üs». Diese trägt die Handschrift des Ehrendirigenten Kurt Lang mit gepflegtem und mit Liebe vorgetragenen Jodelliedern.

Mehrere Formationen zeigen ihr Können

Die Heimelig-Mitglieder überzeugen aber nicht nur im Kollektiv: Nebst Chorliedern sind auf der Produktion insgesamt fünf Kleinformationen zu hören. Nebst einer Kleingruppe mit Chorsängern, einem Duett und Terzett sind dies zwei Ländler-Formationen. Erstaunlich viele Chorsänger spielen nämlich gleichzeitig ein Instrument.

Überraschendes und Bekanntes

Die Vielseitigkeit des Jodlerklubs Heimelig Ruswil zeigt sich aber nicht nur bei den Formationen, sondern auch beim Liedrepertoire auf der CD. So sind nebst bewährten, schon älteren Melodien auch einige Überraschungen zu hören. So singt die Kleinformation eine Jodelversion des Lieder «Wenn ich e Ängu wär» oder der ganze Chor überzeugt mit einer Mundartversion eines Liedes von Hubert von Goisern.

D' Seel ä chli bambälä la

Ebenfalls auf der CD zu finden ist eine Aufnahme des Liedes «Dini Seel ä chli la bambälä la» von Ruedi Bieri. Mit diesem Lied, vorgetragen in der ehemaligen Fernsehsendung «Hopp de Bäse», konnte der Luzerner Jodlerklub nämlich einen grossen Erfolg feiern!

SRF Musikwelle-Redaktor Sämi Studer hat sich die neue CD des «Jodlerklubs Heimelig Ruswil» angehört und sich darüber mit dem Präsidenten Walter Albisser unterhalten. Das Gespräch sowie zwei Beispiele ab der CD gibt es in der Potzmusig zu hören, just am Tag, an welchem der die CD veröffentlicht wird.

Beiträge

  • Die schönen Seiten des Bauernlebens.

    Vorfreude auf das Sennenleben

    Robert Fellmann zählt zu den wichtigsten Jodellieder-Komponisten der Geschichte. Seine Lieder überzeugen sowohl von der Melodie, den Texten als auch der Stimmung her.

    Sein «Vorfreude» entstand 1944 und handelt von einem jungen Mädchen, das sich auf ihr Leben als Bäuerin und ihre Heirat mit dem Nachbarsjungen freut. Die Aufnahme mit der Jodlerin Erna Arnold entstand 1962. Arnold begleitet sich gleich selber auf der Handorgel.

    daue

Gespielte Musik

Autor/in: studs, Moderation: Sämi Studer, Redaktion: Sämi Studer