Naters in Festlaune

Die Blaskapelle Plaggorni und die Musikgesellschaft Belalp breiten am kommenden Wochenende der Blaskapellenszene den roten Teppich aus. Sie organisieren das 20. Schweizerische Blaskapellentreffen.

Alles was Rang und Namen hat in dieser Szene trifft sich beim Schweizerischen Blaskapellentreffen zum Wettspiel und zum grossen Fest. Dieser Wettbewerb findet im Zweijahresturnus statt. Das Jubiläum soll im Wallis gebührend gefeiert werden.

In der Rubrik «Volksmusik aktuell» macht Karin Kobler eine Vorschau auf das diesjährige Blaskapellentreffen, das in Naters VS stattfindet. Ausserdem gibt es in der Sendung «Potzmusig» mit «Liebesglück» eine Archivperle aus der «Sammlung Dür» zu hören.

Beiträge

  • Die Trompete war Emil Würmlis Lieblingsinstrument (Symbolbild).

    Emil Würmli (1920-2007)

    Emil Würmli wurde am 3. März 1920 in Gommiswald geboren. Er interessierte sich schon als Bub für Blasinstrumente und übte insgeheim auf Vaters Trompete.

    1940 absolvierte der St. Galler als Trompeter die Rekrutenschule des Gebirgs-Schützenbatallions 8, dem er auch seine erste Komposition widmete. Viele weitere sollten folgen. Bis zu seinem Tod 2007 erarbeitete Emil Würmli über 140 Kompositionen.

    Der Marsch «Frohes Wiederseh'n» ist sein erfolgreichster Titel. Das Schweizer Fernsehen würdigte Würmlis Schaffen im volkstümlichen Blasmusikbereich 1990 mit dem «Prix Tell».

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Sämi Studer