Volksmusik von und für Jung und Alt

Beim Wettbewerb «Folklorenachwuchs» ist einiges neu in diesem Jahr. In der Sendung «Potzmusig» stellt Sämi Studer das neue Wettbewerbsreglement vor. Dank der «Sammlung Dür» gibt es ausserdem ein Wiederhören mit dem Ländlerquintett Willy Kuhn. Gespielt wird die Archivperle «Dr Aare noh».

Beiträge

  • Die 14-jährige Arlette Wismer gewinnt den «Folklorenachwuchs»-Wettbewerb in der Kategorie Jodel. Doris Erdin hat sie bei ihrem Auftritt auf der Handorgel begleitet.

    «Folklorenachwuchs 2014»

    Der Wettbewerb «Folklorenachwuchs» ist die bedeutendste Plattform für junge Volksmusik-Talente in der Schweiz. In diesem Jahr gibt es beim Wettbewerb erstmals ein Preisgeld zu gewinnen. Ausserdem findet der gesamte Anlass nur noch an einem Tag statt.

    Am Samstag, 8. November 2014 treffen sich alle Angemeldeten zu den Qualifikationsvorträgen vor einer Fachjury. Um 17 Uhr wird bekanntgegeben, welche Formationen sich für den Final der zwölf Besten qualifiziert haben. Der Final findet gleichentags am Abend ab 20 Uhr statt und wird live auf Radio SRF Musikwelle übertragen.

    Sämi Studer

  • «Dr Aare noh» aus der «Sammlung Dür»

    Sie wurden vielfach belächelt: die sogenannten Tanzmusiker. Vielleicht steckte aber auch Neid dahinter, dass man mit einfachen Schlagernummern an hippen Instrumenten ganze Sääle zum kochen bringen kann. Willy Kuhns Ländlerquintett aus Olten war solch eine Tanzmusik-Formation.

    Der «Ländler» steckt bei ihnen pro forma noch im Namen. Ihr «Dr Aare noh» beginnt dann auch im typischen Ländlerstil, bevor sich oberkrainische Klänge bemerkbar machen.

    Dani Häusler

Gespielte Musik